top of page

Group

Public·121 members

Fkk Magazin Jung Und Frei


DOWNLOAD >>>>> https://urlin.us/2tskOJ





Jung und Frei (auch Jung & Frei geschrieben) gehörte zu den sogenannten FKK-Magazinen, die sich mit Kindern und Jugendlichen beschäftigten und in Deutschland jahrelang an Kiosken und in Zeitschriftenläden frei auslagen und verkauft wurden. Das Magazin enthielt zahlreiche Fotos nackter Kinder und Jugendlicher, zusätzlich Texte um den Bereich der FKK, wobei das Bildmaterial den größeren Raum einnahm. 1996 wurde die Zeitschrift durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften (BPjS, heute Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, BPjM) indiziert.


Im Gegensatz zu Deutschland ist aus anderen Ländern so etwas wie eine Indizierung nicht bekannt. Die Magazine wurden in der Schweiz und Österreich weiterhin bis zu ihrer Einstellung frei verkauft. Aus den USA ist ein Gerichtsurteil aus dem Jahr 2000 bekannt, das durch Beschlagnahmung von importierten Magazinen durch den Zoll ins Rollen gebracht wurde und in zweiter Instanz den Besitz und Vertrieb dieser Magazine in den USA erlaubt hat.[2] Das Gericht befand den Inhalt nicht als obszön oder pornografisch, sondern als normale Naturisten-Darstellungen, wie sie auch in anderen Magazinen vorkommen. Zudem wurde der Fokus nicht ausschließlich auf die jugendlichen Körper, sondern insbesondere die jugendlichen Freizeitaktivitäten im FKK-Zusammenhang gesehen. Die Magazine fallen in den USA unter das First Amendment, das Recht auf Meinungsfreiheit, und sind dem Gericht nach von politischem Wert,[3] da sie die Freiheit und Einstellungen der FKK-Bewegung forcieren.


Alexander studiert ein Soziotop, redet darüber mit seinem Bücher lesenden Nachbarn, auch mit einer Dame, die ihm für solch theoretische Erörterungen geeignet scheint. Mit dem Ergebnis, dass sie ihm am nächsten Tag einen Platz neben ihrem Handtuch freihält. Aber Alexander, der sich für einen durchschnittlichen Mann und Liebhaber hält, bewahrt Abstand, zumal seine Freundin Lisa sich erst unlängst von ihm getrennt hat.


Worauf also will dieser sommerliche Roman hinaus Lange hält sich der Erzähler, durchaus zur Freude und Erheiterung des Lesers, im Bereich einer anschaulichen Studie moderner Freikörperkultur auf. Doch dann, so plötzlich wie im Leben, tritt doch ein, was hier am wenigsten zu erwarten zu sein scheint: Die Liebe erfasst den mythologisch versierten Mann mit so jäher Macht, dass er der jungen Frau ("eine Astarte war das, eine Shakti, eine cyprische Aphrodite!") nur noch nackt und bloß gegenübertreten kann: Er heiße Alexander und wolle sie heiraten.


Als Chronist der Riten und Albernheiten des Seminars bewährt sich Alexander gleichwohl, da mag es in seiner Seele brodeln, wie es will. Der Ausgang des ganzen Unternehmens - und dieses wunderbaren Romans - überrascht den Helden wohl genauso wie den Leser. Ernst Augustin zählt zu den Siebzigjährigen, mit denen die deutsche Literatur jung bleibt. VOLKER HAGE 1e1e36bf2d






About

Welcome to the group! You can connect with other members, ge...

Members

Group Page: Groups_SingleGroup
bottom of page